Kindertag

Seit dem 1. Juni 1950 gab es den Internationalen Kindertag in der DDR, in der auch ich Insasse war. Dieser Tag wurde mehr oder weniger pompös gefeiert. Mit Umzug, Festen und diesen schönen Stöckchen, an welchem Kreppband lustig flatterte und Luftballons trohnten: das Kinderzepter. Mein Herz schlug höher an diesem Tag! Zentrales Thema an diesem Tage: Kinderrechte hier und in den benachteiligten Ländern der ‚3. Welt‘.

Hintergrund: Es gab 1925 in Genf eine Weltkonferenz zum Wohlergehen der Kinder, bei welcher die Idee eines Internationalen Kindertages erstmalig auftauchte. Am 1. Juni fand gleichzeitig auch ein Drachenbootfest des chinesichen Konsuls in San Francisco für chinesische Waisenkinder statt. Das scheint wohl der Ursprung dieses Festes zu sein.

Seit 1954 beauftragte die Nationalversammlung der Vereinten Nationen das Kinderhilfswerk UNICEF einen Weltkindertag/ Universal Children’s Day auszurichten. Heute wird er in 145 Ländern gefeiert, in der BRD am 20. September. Ein Datum mit dem ich auch mit eigenem Kind wenig verbinde.

Bei meiner Recherche fand ich in dem Buch: “Bald bin ich ein Schulkind” (Kinderbuch DDR) Tipps an Eltern für den Kindertag:
“Gestalten Sie den Kindertag zu einem besonderen Ereignis! Dazu gehört gar nicht viel: ein nett gedeckter Tisch, ein kleines Geschenk, lustige Spiele in einer Kindergemeinschaft und abends der Fackelzug. Lassen Sie Ihr Kind an diesem Tag ruhig einmal etwas länger aufbleiben als sonst!(..) Singen Sie mit Ihren Kindern das Lied: „Über allem strahlt die Sonne…”“

 Einen schönen Sonntag euch allen! Habt Freude aneinander und macht euch einmal mehr die Liebe zu ‚euren‘ Menschen bewußt!